Gerichtsurteile aus dem Bereich der Polstermöbel Teil 3

Beschädigung einer Sitzgruppe

 

Der Kunde erwarb 3 Sessel und einen Hocker. Ein Sessel wurde durch eine herabfallende Zigarettenglut beschädigt und verursachte einen ca. 1,5 Zentimeter großen Brandfleck. Der Kunde verlangte, dass die kompletten 3 Sessel mit dem Hocker neu bezogen werden sollten. Auch aufgrund dessen, dass es den Stoffbezug nicht mehr gab, entschied sich das Gericht nur für einen Schadensersatzanspruch des beschädigten Sessels und nicht für die komplette Sitzgruppe.

 

Fazit: Wird nur ein Sessel einer Sitzgruppe (in unserem Fall 3 Sessel + 1 Hocker) beschädigt, kann auch nur dieser zur Schadensregulierung bewertet werden und nicht die gesamte Sitzgruppe. Auch dann nicht, wenn der alte Stoffbezug nicht mehr hergestellt wird.

 

Zum vollständigen Urteil

 

Verfärbungen durch Farbabrieb

 

In diesem Fall hat ein Kunde eine helle Polstergarnitur gekauft. Durch nicht farbechte Textilien haben sich auf der Garnitur Farbabrieb - Spuren ( Flecken ) gebildet. Diese stellen aber keinen Mangel im Rechtssinne oder einen Fehler der Polstergarnitur dar.

 

Info von moebelschlau: Helle Polstergarnituren sind natürlich ein „Hingucker“, sind aber natürlich bei nicht farbechten Textilien anfällig. Der Effekt wird im Sommer, durch das Schwitzen noch verstärkt. Der einzig wirkliche Schutz ist eine Abdeckung z.B. in Form einer Decke. Entscheidend bei der Bewertung von Flecken ist immer die Zurichtung. Wo befinden sich die Flecken ? Unter der Zurichtung, in der Zurichtung oder auf der Zurichtung ? Meistens kann diese Feststellung nur ein Prüfinstitut ermitteln.

 

Zum vollständigen Urteil

 

 

Zerstörungsprobe des Möbelstücks

 

Es soll Beweis erhoben werden über folgende Fragen:

 

Sind die an dem 2er Sofa und der Recamiere, Bezug Leder Longlife, bestehenden dunklen Flecken und Striche auf einen Materialfehler der Lederbezuges zurückzuführen?

 

Sind die an dem 2,5 er Funktionssofa, zeigenden blank gescheuerten Stellen im Bereich der Sitzfläche, die sich innerhalb von knapp 2 Monaten gezeigt haben, auf einen Materialfehler zurückzuführen oder sind sie allein durch mechanische Beanspruchung entstanden?

 

 

Info von moebelschlau : Eine Querschnittsanlyse bedeutet eine Zerstörungsprobe des Möbelstücks – Flecken „wachsen“ nicht sondern sind meistens ein Indiz äußerlicher Einwirkung. Dieses Urteil bzw. Gerichtsverfahren zeigt wie lange sich so ein Verfahren hinziehen kann. 

 

Zum vollständigen Urteil

Leder nicht straff genug gespannt?

 

In diesem Gerichtsstreit sollte Beweis erhoben werden, ob es zutrifft, dass die Polsterung der streitgegenständlichen Sitzgruppe nicht ordnungsgemäß ausgeführt ist.

 

Folgende fragen mussten beantwortet werden:

 

Ist das Leder nicht straff genug gespannt, so dass es nach einer Nutzung zu einer Faltenbildung kommt? Haben sich insbesondere Luftblasen zwischen Polster und Leder gebildet, ist es zu Einbeulungen und Dellen und Wellenbildung gekommen, die sich nicht zurückbilden?

 

Trifft es zu, dass die Armlehnen unterschiedlich ungleich sind, weil die Schaumpolsterung verschieden dick ist? Ist das Leder im Rückenbereich faltig statt glatt?

 

Sind die o.g. festgestellten Erscheinungen warentypisch? Entspricht die Ausführung der Sitzgruppe den anerkannten Regeln nach dem Stand der Technik?

 

 

Info von moebelschlau: Die Falten - bzw. die Wellenbildung ist einer der häufigsten Streitfälle im Bereich der Polstergarnituren. 

 

Zum vollständigen Urteil

 

Rüschung und Stoßverletzung

 

Es soll durch Einholung eines schriftlichen Sachverständigengutachten über folgende Fragen Beweis erhoben werden:

 

Weist die streitgegenständliche Wohnlandschaft folgendes auf:

 

a) eine Wellenbildung am Sitzkissen des Longchair sowie auf dessen lehne?

b) schiefe Nähte?

c) einen Schiefstand des Sitzpolsters des Longchais sowie dessen Lehne?

d) ein Loch bzw. einen Riss an der linken vorderen Ecke des Longchairs?

 

Hinsichtlich der Polstergarnitur hat der Sachverständige bestätigt, dass weder die Wellen, noch die Nähte noch die Polsterbeschaffenheit einen Mangel darstellen. Lediglich hinsichtlich des minimalen Risses am Bezugsstoff hat der Sachverständige darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um einen Mangel handeln könnte, wenn dieser bereits bei Übergabe der Garnitur vorgelegen hätte.

 

Insoweit hat der Sachverständige aber selbst ausgeführt, dass es sich hierbei um ein Schadenbild handelt, welches typischerweise bei einem Anstoß mit einem Staubsauger festzustellen ist. Ob dieser Mangel bei Übergabe des Sofas vorlag, vermochte der Sachverständige nicht zu sagen.

 

Info von moebelschlau: Der Bezug dieser Polstergarnitur wird bewusst mit einer leichten Rüschung vernäht, was schon daran zu erkennen ist, dass die komplette Wohnlandschaft diese Rüschung aufweist. Kleine Abweichungen der Rüschung in Hinsicht auf Anzahl bzw. Häufigkeit von Wellen stellen keine berechtigte Beanstandung dar, da es sowohl bei handgefertigter als auch industriell gefertigter Ware nicht zu vermeiden ist, dass keine Unregelmäßigkeiten auftreten.

 

Zum vollständigen Urteil

Wenn Ihnen unser Website gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unser zur Verfügung gestelltes Fachwissen sehr freuen!

 

Spenden Sie jetzt mit Paypal

Gut zu wissen, dass es moebelschlau gibt !