Druckstelle im Armlehnbereich

Ich kaufte eine Wohnlandschaft leger aus Leder. Die Ware wurde ausgeliefert. Da das Sofa Wülste in der Rückenlehne hatte, habe ich dies reklamiert. Das Sofa wurde abgeholt und bearbeitet und wieder angeliefert. Dabei wurde festgestellt, dass eine Druckstelle an der Seite der Armlehne bestand.

 

Es kam dann der Kundendienst und hat die Druckstelle mit Heißluft bearbeitet. Danach war das Sofa optisch in Ordnung. Allerdings war die Druckstelle nach 4 Wochen wieder da.

 

Der Kundendienst kam erneut. Er hat dann den Bezug nachgespannt. Danach ist die Druckstelle jetzt weniger sichtbar, aber das Leder an der Armlehne ist verschoben, so dass man jetzt vermehrt Falten sieht.

 

Im Mai oder Juni habe ich bei Ihnen angerufen. Ende Juli Anfang August hat sich der Leiter des Kundendienstes bei mir gemeldet und die Reklamation als unbegründet abgelehnt, weil solche Druckstellen bei Leder typisch seien.

 

Da die Druckstelle vorher nicht vorhanden war, kann es nicht um eine ledertypische Erscheinung handeln. Auch die Falten an der Armlehne, die vorher nicht vorhanden waren, sind keine ledertypischen Erscheinungen.

 

Hiermit mache ich meine Nacherfüllungsansprüche aus dem Kaufvertrag geltend. Ich darf Sie bitten das Sofa in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen oder eine Ersatzlieferung vorzunehmen.

Regelmäßig Wasser im Bereich der Armatur

Ich habe eine Badezimmergarnitur ,,Las Vegas“ gekauft. Diese wurde im November geliefert. Ich habe die Mangelhaftigkeit des eingebauten Mineral -Marmorwaschbeckens im Dezember gerügt. Das Becken weist einen Fehler dergestalt auf, dass sich regelmäßig Wasser im Bereich der Armatur bildet, so dass eine Wasserlache entsteht, die sich rechts und links vom Wasserhahn aus über eine Flache von jeweils ca. 10 cm erstreckt.

 

Das Wasser bleibt stehen und läuft nicht ab. Auf die Reklamation erfolgte eine Besichtigung durch Ihren Kundendienstmitarbeiter. Die Beanstandung wurde dabei anerkannt. Mit Ihrer Bestätigung haben Sie dies bestätigt und angekündigt, dass die erforderlichen Ersatz- bzw. Austauschteile schnellstmöglich in Auftrag gegeben würden. Mit weiterem Schreiben haben Sie darüber informiert, dass der Hersteller einen Liefertermin für Ende Januar bestätigt habe.

 

Anfang Februar erfolgte dann eine telefonische Information dahingehend, dass das Austauschwaschbecken wegen eines Fehlers wieder an das Lieferwerk zurück geschickt worden sei. Telefonisch sowie schriftlich wurde dann ein Termin für die Beseitigung des Mangels genannt. Bei Besichtigung des neuen Waschbeckens stellte sich dann heraus, dass dieses den gleichen konstruktiven Mangel wie das vorhandene Waschbecken, der dazu führt, dass Wasser stehen bleibt, aufweist, so dass ich den Austausch abgelehnt habe.

Wasserlachen bleiben ständig stehen

Daraufhin habe ich erneut die Mangelhaftigkeit gerügt und Nachbesserung durch Austausch des Waschbeckens, ggf. auch durch Einbau eines Waschbeckens, das zu den übrigen Möbeln passt, aus einem anderen Programm oder von einem anderen Hersteller, alternativ die Wandlung gefordert. Mit Schreiben vom April ist ihrerseits dann geltend gemacht worden, dass das Waschbecken mangelfrei sei.

 

Dies geht jedoch, wie vorstehend ausgeführt, fehl. Ein Waschbecken, bei dem im Bereich des Wasserhahnes ständig Wasserlachen stehen bleiben,die sich über insgesamt ca. 20 cm erstrecken, ist als mangelhaft zu qualifizieren. Wir müssen nicht weiter ausführen, dass es dem Benutzer eines derartigen Waschbeckens nicht zumutbar ist, jedes Mal die Wasserlache zu beseitigen, da sich anderenfalls Kalkablagerungen etc. bilden können und auf längere Sicht Probleme bei der Dichtigkeit sowie der Korrosionsbeständigkeit des Wasserhahnes entstehen werden.

 

Es verbleibt daher dabei, dass mir Ansprüche aus Gewährleistung zustehen. Ich gebe Ihnen daher letztmalig Gelegenheit zur Nacherfüllung durch Austausch des Waschbeckens. Wir haben Sie daher aufzufordern, den geltend gemachten Anspruch anzuerkennen und den Austausch des Beckens nach vorheriger Terminabsprache zu erledigen.

 

Sollte eine der gesetzten Fristen nicht eingehalten werden, werden ich meine Ansprüche umgehend gerichtlich durchzusetzen. Darüber hinaus habe ich Sie aufzufordern, die in der Anlage beigefügte Kostenrechnung auszugleichen. Wegen der Mangelhaftigkeit des Beckens steht mir auch ein Schadensersatzanspruch zu.