Findet eine Qualitätssicherung der Möbel statt?

Folgende und ähnliche Reklamationsschreiben erhalten Möbelhändler:

Wir haben am Spätnachmittag unsere lang ersehnte Lieferung erhalten. Aufgrund der fortschreitenden Dunkelheit konnten wir die Mängel nicht sofort erkennen, diese wurden am nächsten Tag erst bei Tageslicht sichtbar. Daraufhin wurde sofort die Sevicehotline telefonisch kontaktiert und die Beanstandung gemeldet.

 

 

Für uns ist unverständlich das bei so einer renommierten Möbelfirma, Möbel herausgegeben werden, die Optisch schon so offensichtliche Mängel in der Lackierung aufweisen, das ich mich Fragen muss: Wird dort keine Qualitätssicherung durchgeführt wenn die Möbel an den Kunden rausgehen!!??. Der Kunde, sprich wir, sind da mal wieder hinten runter gefallen um es milde auszudrücken.

 

Bitte schauen sie sich die Bilder im Anhang mal genau an, sieht aber in Natura noch viel schlimmer aus. Beide vordere Blenden links und rechts sind betroffen und wenn man mit der Hand drüber geht, fühlt man auch die rauen Stellen, als wenn man verschiedene Fronten schlecht nachlackiert hat. So etwas geht überhaupt nicht, vielleicht kommen sie mal selber vorbei und schauen sich diese schlechte Leistung mal an. Eine Rückmeldung wird dringend erbeten für die weiteren Schritte der Mängelabwicklung.

 

 

Diese „klassische“ Variante der Qualitätssicherung

Eine Qualitätssicherung findet nicht statt
Die Qualitätssicherung im Möbelhandel

 

 

Info von moebelschhlau:

 

Kurze Antwort : Nein, es findet keine Qualitätssicherung statt. Zumindest nicht die „klassische“, dass jedes Möbel- Teil /Element, bevor es eingepackt wird nochmals beim Hersteller gründlich zum Schluss der Produktionsscheine auf Beschädigungen und Vollzähligkeit geprüft wird. Diese „klassische“ Variante der Qualitätssicherung wird aus Kostengründen nicht mehr vorgenommen.

 

Sicherlich werden Stichproben genommen und das Qualitätsmanagement wird stetig überarbeitet bzw. weiter entwickelt, um die Verhinderung einer Mindestqualität zu gewährleisten. In der industriellen Serienmöbelfertigung können Produktionsschienen mehrere hunderte Meter betragen.

 

 

Auch bei der Ankunft der Ware beim Möbelhandel gibt es keine Qualitätssicherung mehr. Sicherlich gibt es Mitarbeiter die die Ware vom LKW entladen und auf oberflächliche Beschädigung der Ware bzw. des Paketes achten. Aber die Pakete werden nicht geöffnet und deren Inhalt auf Beschädigungen und Vollzähligkeit geprüft. Diese Prozedur wäre kostenmäßig für den Handel nicht zu stemmen.

 

 

Selbst wenn es so wäre, dass der Inhalt ausgepackt werden würde, hätte man das nächste Problem. Der Endkunde würde jetzt die Ware reklamieren, weil die Ware bzw. die Möbel nicht mehr original eingepackt sind.

 

 

 

Gesamtheit der sozialen und technischen Maßnahmen, die zum Zweck der Absicherung einer Mindestqualität von Ergebnissen betrieblicher Leistungsprozesse angewendet werden (z. B. Qualitätskontrolle, Endkontrolle)