Fragen & Anworten Allgemein Teil 4

Können bei der Verarbeitung von Massivholz Farbabweichungen entstehen?

Bei Holzmöbel sind Farbunterschiede nicht zu vermeiden
Jeder Baum ist ein Unikat, allein aus diesem Grund können Farb- und Strukturunterschiede entstehen.

Holz ist ein Naturprodukt. Dank seines Zellaufbaus und vor allem dank seiner immer einmaligen Struktur ist jeder Stamm, jedes Brett bzw. jedes Furnierblatt in seiner Zeichnung und Farbnuance ein Original.

 

Hinzu kommt, dass Beizen und Lacke durch die individuelle Zellstruktur in Nuancen unterschiedlich aufgenommen und angelagert werden.

 

Es gilt als warentypisch, dass der Farbton eines jeden Möbelstücks innerhalb eines Toleranzbereichs differiert. Farbabweichungen gehören zum natürlichen Erscheinungsbild eines jeden Massivholzmöbels.

Ab wann zählt ein Möbelstück als „Echt, Massiv oder Furnier ?“

Farb- und Strukturunterschiede sind gewollt
Schöne Struktur des Massiv Holz Möbel

Ein Möbel darf erst als echt bezeichnet werden wenn folgendes vorliegt: Alle sichtbaren Teile des Möbelstück müssen aus der angegebenen Holzart bestehen. Das heißt, es darf massiv, aber auch furniert sein.

 

Ein Möbel darf als massiv bezeichnet werden, sofern das Möbelstück aus der beschriebenen Holzart besteht bzw. gefertigt wird. Es darf auch nicht furniert sein. Die einzigen Ausnahmen die nicht massiv sein dürfen sind Schubladenböden und Rückwände.

  

Die Benennung Furnier darf eingesetzt werden, wenn alle sichtbaren Elemente aus der beschriebenen Holzart sind. Ausnahme die massiven Holzelemente dürfen aus einer anderen Holzart sein. Es besteht auch eine Hinweispflicht, falls die Furniere aus unterschiedlichen Holzarten bestehen.