Lederarten

 

Die DIN 68871 definiert den Begriff Leder wie folgt : „Material, das aus der ungespaltenen oder gespaltenen tierischen Haut bzw. dem Fell durch Gerben unter Erhaltung der gewachsenen Fasern in ihrer natürlichen Verflechtung hergestellt ist“.

Nappaleder

 

Man unterscheidet zwischen :

 

  • Nappaleder naturbelassen ( Anilinleder )

  • Nappaleder leicht pigmentiert ( Semi-Anilinleder )

  • Nappaleder pigmentiert ( Gedecktes Leder )

  • Schleifnappa

 

Rauleder

 

Man unterscheidet zwischen :

 

  • Nubukleder

  • Huntingleder

  

Spaltleder

 

  • Spaltvelours

  • Gedecktes Spaltleder

 

Blankleder

 

Schrumpfleder

  

Sattelleder

 

Antikleder oder Patinaleder

 

Zusätzlich ist Kunstleder zu nennen, das aber begrifflich nicht unter Leder gefasst werden kann.

 

Nappaleder naturbelassen ( Anilinleder ) = Weich, warm, anschmiegsam, atmungsaktiv, nimmt die Körperwärme sehr schnell an, Hochwertig

Pflegeaufwand : etwa zweimal im Jahr regelmäßig pflegen!

 

Der Begriff „hochwertig“ beinhaltet eine allgemein gehaltene Bewertung mit dem eine sehr gute Qualität zum Ausdruck gebracht werden soll. Wenn eine gewisse Hochwertigkeit angepriesen wird, heißt das aber nicht gleichzeitig, dass darüber eine hinausgehende bestimmte Eigenschaft zugesichert wird.

 

 

Anilinleder ist ein weiches, vollnarbiges mit löslichen Farbstoffen durchgefärbtes Nappaleder, dessen offenporige, natürliche Oberflächenstruktur ( Narbenbild ) in der Regel deutlich und vollständig zu erkennen ist. Ähnlich wie bei gebeiztem Holz. Durch diese Behandlung bleiben alle natürlichen Schwankungen in Farbe und Struktur erhalten und auf dem Leder befinden sich keine Farbpigmente. Derartige Leder zeichnen sich durch einen besonderen weichen, warmen und natürlichen Komfort-Vorteil aus und sind äußerst hautsympathisch. Es kommen nur absolut makellose Häute in Frage, da die Oberflächenstruktur des Leders komplett sichtbar bleibt.

 

Vorteil : Die offenen Poren sorgen für eine gute Wärme- und Feuchtigkeitsdiffusion, dadurch ist eine optimale Wasserdampfaufnahme und –durchlässigkeit gegeben, dass eine hervorragende Atmungsaktivität zulässt. Die Körperfeuchtigkeit kann gut aufgenommen werden, so dass der Wärmeaustausch gute Eigenschaften besitzt

 

Nachteil : Es ist lichtempfindlicher und neigt dazu, im Gebrauch aufzuhellen. Empfehlenswert wäre es hier, dass naturbelassene Nappaleder gegen direkte Sonnen- und Halogeneinstrahlung z.B. mit Vorhängen oder Jalousien zu schützen. Auch nimmt das Leder Schweiß, Körperfett, Kosmetika und Verschmutzungen leicht auf, deshalb sind Reinigung und Pflege regelmäßig notwendig. Leichter Farbabrieb möglich. Sehr hoch im Preis aufgrund der Rohware.

 

Tipp : Die Pflegeleichtigkeit sowie die Gebrauchseigenschaften dieser Lederart kann durch eine zusätzliche Imprägnierung weiter verbessert werden. Nach einer Imprägnierung können Flüssigkeiten und Öle nicht sofort in das Leder eindringen. Sie bleiben einige zeit perlend auf dem Bezug „stehen“. Gute Möbelhäuser bieten hier eine zusätzliche Imprägnierung an.

 

Nappaleder leicht pigmentiert (Semi-Anilinleder)=Eingeschränkte Atmungsaktivität, passt sich der Körper-und Raumtemperatur besonders gut an.

Pflegeaufwand : etwa ein- bis zweimal im Jahr pflegen!

  

werden wie Anilinleder vorgefärbt, so dass sich auf der Oberfläche nach der Behandlung mit einer Kombination von Transparent- und Deckfärbung geringe Pigmentanteile befinden. Das heißt, es ist anilingefärbt und mit Pigmentfarbe leicht abgedeckt, was ein farblich einheitlicheres Leder ergibt. Die Naturmerkmale sind ebenfalls teilweise noch sichtbar, aber durch die leichte Farbschicht etwas geschönt und erreicht hierdurch ein gleichmäßigeres Farbbild. Der Bezug färbt nicht so schnell aus und der Abrieb der Farbe ist nicht so stark wie beim naturbelassenen Leder. Das Leder fühlt sich angenehm an.

 

Vorteil : Bessere Lichtechtheitswerte und Reibechtheiten als bei naturbelassenen Nappaleder.Alle modischen Farben können hergestellt werden und durch die zusätzliche Schönung wird das Leder auch etwas unempfindlicher.

 

Nachteil : Es ist weniger empfindlich als naturbelassenes Leder, aber immer noch pflegeaufwendig. Die Atmungsaktivität ist etwas eingeschränkt. Bei sehr intensiver Nutzung kann sich die Zurichtung abnutzen.

 

 

 

Nappaleder pigmentiert ( Gedecktes Leder )

 

bei diesem Leder ist das natürliche Narbenbild durch die Pigmentfarben an der Oberfläche vollständig zugedeckt worden. Oft wird auf gedecktes Leder ein Narbenbild aufgeprägt. Durch die aufgetragenen Farbschichten sind die Poren geschlossen und Flüssigkeiten können kaum noch eindringen und bleiben auf der Oberfläche stehen. Je mehr das Leder pigmentiert wurde, desto unempfindlicher ist es gegen Feuchtigkeit. Pigmentfärbung bedeutet, dass Pigmentfarbe auf das Leder gespritzt und dadurch die Lederoberfläche mit einer deckenden und schützenden Farbschicht übersprüht wird. Somit treten bei dieser Färbetechnik die natürlichen Merkmale des Leders weniger in Erscheinung.

 

Vorteil : Fleckenentfernung relativ einfach und bei sachgerechter Pflege sehr robust. Für den intensiveren Gebrauch gut geeignet.

 

Nachteil : Durch den Farbauftrag weniger weich und anschmiegsam. Die Atmungsaktivität ist stark reduziert und man schwitzt schneller auf dem Leder.

 

Schleifnappa

 

hat ähnliche Eigenschaften wie Nappaleder pigmentiert. Hier wird die Narbenseite vom Nappaleder leicht angeschliffen, um Narbenfehler zu korrigieren. Nach der anschließenden Deckfarbenzurichtung kann die Oberfläche glatt oder mit aufgepressten Narben versehen sein. Allerdings werden durch die angeschliffene Narbenseite die Naturmerkmale noch stärker geschönt.

 

 

Nubukleder oder Rauleder= Weich, warm und anschmiegsam

Pflegeaufwand: etwa zwei- bis dreimal im Jahr regelmäßig pflegen!

 

wird aus dem wertvollen Narbenspalt der Kalbs- oder Rinderhaut gefertigt und narbenseitig ( also „außen“ ) samtweich geschliffen  Das bedeutet, dass die glatte Oberfläche eines Leders mit einem Schleifmittel so stark aufgeraut wird, dass diese die charakteristische samtige Oberfläche erhält. Allerdings werden durch den Schliff die Wachstums- und Naturmerkmale leicht korrigiert Insgesamt hat es ähnliche Eigenschaften wie naturbelassenes Leder und ist immer anilingefärbt. Die veloursartige Lederoberfläche ist offen und besonders saugfähig.

 

Vorteil : Hohe Atmungsaktivität und sehr weich im Griff ( Das Gefühl, dass man beim Anfassen und Angreifen des Leders empfindet ).

 

Nachteil : Erhöhte Empfindlichkeit der Oberfläche gegen Anfleckungen und Verspeckungen. Auch die UV-Beständigkeit ist deutlich reduziert und bleichen daher leichter aus.

 

 

Huntingleder

 

wird aus dem Narbenspalt der Rinderhaut hergestellt, indem das Leder auf der Fleischseite geschliffen wird und dessen Narbenseite in verarbeitetem Zustand die Rückseite bildet und so dem Leder Stabilität verleiht. Es weist so gut wie keine Narbungen auf, deswegen können sich Feuchtigkeit und Schmutz nicht so leicht in der Oberfläche festsetzen. Dieses Leder ist besonders kratzfest und eignet sich für einen Haushalt mit Haustieren. Zur Kratzfestigkeit : - Das einzig kratzfeste Material ist unlackierter Granit -.

 

Spaltvelours = Leder von geringer Qualität

Pflegeaufwand: relativ hoch!

 

ist ein durchgefärbtes Leder mit aufgerauter Oberfläche, dass durch das Schleifen eine samtige Oberfläche bekommt. Bei der Verarbeitung wird eine Haut (Die Rinderhaut ist bis zu 25 mm stark) durch Spalten über die gesamte Fläche in zwei Schichten zerlegt. Der untere Teil, also dem Fleisch des Tieres zugewandte Teil, nennt man Fleischspalt. Es ist ein preisgünstiges Leder und eignet sich nicht für Gebrauchsflächen von Qualitätsmöbeln.

 

Vorteil : geringer Preis

 

Nachteil : Dehnt sich stark, deshalb weniger reißfest. Unnatürlich und kalt.

 

Gedecktes Spaltleder oder pigmentiertes Leder = weniger atmungsaktiv und erwärmt sich langsamer, pflegefreundlich

Pflegeaufwand: einmal im Jahr pfegen!

 

ist ein Spaltleder, dass durch eine beschichtende Oberflächenbehandlung ( Flächen- bzw. Deckfärbung ) eine glatte Oberfläche erhält. Die Poren sind durch die Beschichtung geschlossen und ein Temperaturausgleich findet kaum noch statt. Naturmerkmale sind durch den Schliff nicht mehr sichtbar.

 

Vorteil : preisgünstig und feuchtigkeitsunempfindlich

 

Nachteil : nicht sehr reiß- und abriebsfest, weniger anschmiegsam und weich

 

Blankleder

 

ist ein vollnarbiges, pflanzlich gegerbtes, festes Rindleder, bei dem die Narbenseite mit Wachsen bedeckt und dann poliert wird und ohne Unterstützungselemente ( Polsterung, zum Beispiel für Stuhl- oder Sesselbespannungen ) verwendet wird. Es wird vor allem für Sessel- und Stuhlbespannungen verwendet und im Möbelbereich bei den sogenannten "Freischwingern" anzutreffen. Blankleder verfügt über eine gute Lichtbeständigkeit.

 

Schrumpfleder

 

ist ein vollnarbiges, stark strukturiertes Möbelleder, mit sehr ausdrucksvoller Oberflächenstruktur, dessen Oberfläche durch ein besonders Gerbverfahren, bei dem die natürlichen Falten, Rillen und Narbenmerkmale besonders herausgearbeitet und fixiert werden. Schrumpfleder wird gern bei Polstermöbeln mit sichtbaren Nähten verarbeitet.

 

Sattelleder

 

hat ähnliche Eigenschaften wie Anilinleder und ist etwas dicker als die üblichen Lederarten.

 

Antikleder oder Patinaleder( Patina = Von "Patina" spricht man, wenn Leder sich durch Alterung verändern, aber trotzdem "schön" geblieben sind

 

unter Antikleder versteht man Möbel, die eine Optik von antiken Ledern haben. Es ist ein anilingefärbtes Leder, auf dass eine Effektfarbe aufgetragen wird mit hell und dunklen Kontrasten, ähnlich der Patina älterer Leder. Antikleder ist typisch für Ledermöbel im englischen Stil.

 

Kunstleder – Obwohl kein Leder, trotzdem kurz erläutert :

 

Laut der Deutschen Industrie Norm 16922 ist Kunstleder als ein beschichtetes Textil zu definieren. In der RAL GZ 430 wird der Begriff Kunstleder noch weiter erläutert und als beschichtetes Textil mit lederähnlicher Oberfläche und /oder lederähnlichen Eigenschaften beschrieben.

 

 

Aufgrund des Preissegmentes und des Modetrends wird Kunstleder immer beliebter. Bei einem guten Kunstleder ist die Gesamtdicke ( Bestehend aus Deck- und Schaumschicht ) mindestens 1 mm stark. Auch die Oberfläche bei Kunstleder sieht dem echten Leder sehr ähnlich. Allerdings ist echtes Leder in der mechanischen Festigkeit, der Atmungsaktivitäten und der Zähigkeit dem Kunstleder deutlich überlegen.Daher ist Kunstleder bisher immer nur die preiswerte Alternative zu Echtleder. Die häufigste Beanstandung des Kunstledersofas ist das Ablösen der Oberfläche. Hier liegt es nicht immer an der Qualität, sondern wie es gebraucht wird. Gerade Körperschweiß und warme Heizungsluft können dem Kunstleder enorm zusetzen. Aber auch ein preisgünstiges Kunstledersofa kann lange halten wenn Pflegeintervalle und der Aufstellungsort berücksichtigt werden.

 

Tipp : Fangen Sie am besten von Anfang an ihr Leder Möbel mit den geeigneten Mitteln zu pflegen und nicht erst dann wenn die ersten Gebrauchsspuren entstanden sind. Denn dann ist es definitiv zu spät ! Durch eine regelmäßige Pflege halten alle Lederarten länger und bleiben auch unempfindlicher. Auch die Geschmeidigkeit durch die Pflege bleibt erhalten. Ledermöbel die die  Bezeichnung Long Life“- Leder aufweisen sind tendenziell unempfindlicher.

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unser zur Verfügung gestelltes Fachwissen sehr freuen!

 

Spenden Sie jetzt mit Paypal

Gut zu wissen, dass es moebelschlau gibt !


Empfehlen Sie uns weiter!”